2023

09.11.            Putzen von Stolpersteinen, Gedenken an die Opfer der Novemberprogrome von 1938
02.-04.11.    Teilnahme am 15. Bundeskongress Politische Bildung, Thema: Gegenwarts-                                            deutungen-Zukunftserzählungen, politische Bildung in Zeiten gesellschaftlicher 
                      Umbrüche       
19.10.            Baumpflanzung im Rahmen des Gedenkprojekts "1000 Buchen" (lebendiges  Ge-                                  denken von Menschen mit und ohne Behinderung an die Opfer des KZ Buchenwald,                            der Todesmärsche und der planmäßigen Morde an Menschrn mit Behinderung) und
                      Kranzniederlegung, Lehnstedt
                      Besuch der Gedenkstätte Buchenwald
09.10.           Gedenken an die Opfer des Terroranschlags vom 9. 10. 2019, Halle
16.09.           Argutraining #WIeDER_SPRECHEN FÜR DEMOKRATIE, Halle
02.09.          5 Jahre rassistische Ausschreitungen 2018, kein Vergeben, kein Vergessen, Chemnitz
01.09.           Weltfriedenstag, Halle
28./29.07.   Solidarisch gegen den AfD Bundesparteitag, Magdeburg
29.06.          Sommerfest Reformhaus, Halle
20.06.          Stolpersteinverlegung für Clotilde Brasch, Halle
23.05.          Tag des Grundgesetzes, Halle
12.-14.05.    Deutschlandweite Tagung zum Thema "Sprache und (Anti-)Diskriminierung", München
13.05.           Gedenken an den 90. Jahrestag der Bücherverbrennung, Halle Universitätsplatz
22.04.          Zukunftskonferenz Halle gegen Rechts, Halle
17.04.            Jom haScho'a, Teilnahme an der Gedenkstunde in der  Synagoge Halle 
01.04.           Ende der Bildungswochen gegen Rassismus, Halle Heide-Nord    
29.03.           Bildungswochen: Konzert "Leben und Lieder Friedrich Holländers", Halle
22./29.03.   Bildungswochen: 2 Führungen „Auf den Spuren jüdischen Lebens in Halle“ 
18.03.           Auftakt der Bildungswochen gegen Rassismus, Halle-Silberhöhe
08.03.          Aktion zum Internationalen Frauentag, Halle 

18.02.           Mahnwache für die Opfer von Hanau, Halle 

07.01.           Gedenkveranstaltung Oury Jalloh, Dessau

Gedenken an die Anschlagsopfer von Hanau

Bildungswochen

Bildungswochen

Gedenken an die Bücherverbrennung 

Gedenken an die Bücherverbrennung

Gedenken an die Bücherverbrennung

Bundesweite Tagung München

Tag des Grundgesetzes

Tag des Grundgesetzes

Stolpersteinverlegung für Clotilde Brasch

Solidarisch gegen den AfD Bundesparteitag

Weltfriedenstag

Weltfriedenstag

Kein Vergeben, kein Vergessen

Kein Vergebne, kein Vergessen

9. Oktober 2023

19. Oktober 2023

19. Oktober 2023

19. Oktober 2023

19. Oktober 2023

Gedenken an die Anschlagsopfer von Hanau

Bildungswochen

Bildungswochen

Gedenken an die Bücherverbrennung 

Gedenken an die Bücherverbrennung

Gedenken an die Bücherverbrennung

Bundesweite Tagung München

Tag des Grundgesetzes

Tag des Grundgesetzes

Stolpersteinverlegung für Clotilde Brasch

Solidarisch gegen den AfD Bundesparteitag

Weltfriedenstag

Weltfriedenstag

Patenschaft für einen Stolperstein

Der Künstler Gunter Demnig hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit seinen Stolpersteinen an Menschen zu erinnern, die während der Zeit der Naziherrschaft verfolgt, deportiert, ermordet oder in den Suizid getrieben wurden. Bisher wurden über 90 000 Steine verlegt – in Deutschland und 30 weiteren europäischen Ländern. In Halle kümmert sich der Verein Zeitgeschichte(n) um das Projekt. Bis heute sind hier bereits 284 solcher Steine verlegt worden, die den Opfern des Massenmordes an Juden und Jüdinnen in der NS Zeit einen Ort des Gedenkens geben sollen, wo doch ein Platz auf einem Friedhof fehlt.
Am 20.06.2023 fand eine erneute Verlegung in Halle statt. Die Omas gegen Rechts Halle haben die Patenschaft über den Stein für Clotilde Brasch, geb. Frank übernommen. Dies reiht sich in das Engagement der Gruppe gegen Antisemitismus und Rassismus ein. 

Clotilde Brasch war 62 Jahre alt, als sie am 01.06.1942 mit 154 Hallenser Juden „nach Osten“ deportiert und am 03.06.1942 im Vernichtungslager Sobibor ermordet wurde. 

Clotilde Brasch war eine hallische Geschäftsfrau. Sie lebte in der Königstraße, der heutigen Rudolf-Breitscheid-Straße, mit ihren Kindern Gerhard (geb.1915) und Helga (geb. 1919). Ihr Mann Emil war bereits 1935 verstorben. Als Witwe führte sie sein Unternehmen, die „Sächsisch-Thüringische Scheuertuch und Leinenlohnweberei“ weiter, bis sie es 1939 aufgeben musste. 

Clotilde Braschs Kinder überlebten die Nazizeit, da es ihnen nach mehreren Verhaftungen gelungen war, ins Ausland zu fliehen. Später übersiedelten sie von Shanghai und England in die USA, wo sie auch 1988 und 1984 verstarben. 

Am 20. Juni wurden 7 weitere Steine in der Stadt verlegt. 

Klimakatastrophe

Wir Omas gegen Rechts Halle erklären uns solidarisch mit den verschiedenen Bewegungen für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit. Werden die natürlichen Lebensgrundlagen nicht erhalten, gefährdet das auch unsere Demokratie, die Enkelgeneration und die freiheitliche Gesellschaftsordnung.